Vorderrheinschlucht bei Sontga Gada

Beschreibung

Die Vorderrheinschlucht bei Sontga Gada vermittelt einen Einblick in das Ta-vetscher Zwischenmassiv (TZM). Der Vorderrhein hat sich nach dem R√ľckzug der Gletscher eine tiefe Schlucht herauserodiert.

Das TZM geh√∂rte bis zum Beginn der Alpenfaltung wie das heutige Aare- und das Gotthardmassiv zum Grundgebirge. Bereits w√§hrend der kaledonischen Gebirgsbildung (vor 450 Mio. Jahren) entstanden aus den uralten Sedimenten durch Metamorphose die Paragneise. Granitische Intrusionen, die herzynische (variszische) Gebirgsbildung (vor 345-280 Mio. J.) und weitere vulkanische Ak-tivit√§ten machten aus dem Raum ein komplexes geologisches Gef√ľge.

Im Perm (vor 280-225 Mio. J.) erfolgten in einer Senke im Raum des heutigen TZM Ablagerungen, welche unter dem Begriff Verrucano in die Erdgeschichte eingingen. W√§hrend des Erdmittelalters (Mesozoikum) wurden die helvetischen Sedimente (Dolomite, Kalke etc.) in einem flachen Meer, welches sich bis s√ľdlich der Vogesen und des Schwarzwaldes erstreckte, abgelagert.

W√§hrend der Alpenbildung ist der afrikanische Kontinent mit dem europ√§i-schen Kontinent kollidiert. Durch den Druck von S√ľdosten wurden die ostalpi-nen und sp√§ter die penninischen Decken gegen Norden bzw. Nordwesten geschoben. Im weiteren Verlauf des Terti√§rs, etwa ab Beginn des Mioz√§ns (vor 23 Mio. J.), entstanden infolge Aufspaltung des vorher noch zusammenh√§n-genden helvetischen Grundgebirges die Zentralmassive. Einengung und Auf-w√∂lbung verursachten enorm starke Belastungen und Metamorphosierung (Verschieferung, Umwandlung) des Gesteins.

Die Aufschl√ľsse in der Vorderrheinschlucht lassen eher unscheinbare, mehr plattige, graue muskovitreiche Paragneise und Serizitschiefer erkennen. Es sind sehr alte Sedimentgesteine, welche w√§hrend der kaledonischen Ge-birgsbildung (vor 450 Mio. J.) verschiefert wurden. Die aufgestellte oder gar √ľberkippte Lage der Schieferungsfl√§chen und Schichten ist ein Hinweis auf die enorme tektonische Beanspruchung durch die Alpenbildung.

Im Flussbett des Vorderrheins gibt es zahlreiche mitgef√ľhrte Ger√∂lle aus den verschiedensten Gesteinen des oberen Tujetsch.

Bemerkenswert sind die sch√∂nen Strudelt√∂pfe etwa 300 m oberhalb der Ein-m√ľndung des Rein da Medel.

Die Vorderrheinschlucht bei Sontga Gada vermittelt einen Einblick in das Ta-vetscher Zwischenmassiv (TZM). Der Vorderrhein hat sich nach dem R√ľckzug der Gletscher eine tiefe Schlucht herauserodiert.

Das TZM geh√∂rte bis zum Beginn der Alpenfaltung wie das heutige Aare- und das Gotthardmassiv zum Grundgebirge. Bereits w√§hrend der kaledonischen Gebirgsbildung (vor 450 Mio. Jahren) entstanden aus den uralten Sedimenten durch Metamorphose die Paragneise. Granitische Intrusionen, die herzynische (variszische) Gebirgsbildung (vor 345-280 Mio. J.) und weitere vulkanische Ak-tivit√§ten machten aus dem Raum ein komplexes geologisches Gef√ľge.

Im Perm (vor 280-225 Mio. J.) erfolgten in einer Senke im Raum des heutigen TZM Ablagerungen, welche unter dem Begriff Verrucano in die Erdgeschichte eingingen. W√§hrend des Erdmittelalters (Mesozoikum) wurden die helvetischen Sedimente (Dolomite, Kalke etc.) in einem flachen Meer, welches sich bis s√ľdlich der Vogesen und des Schwarzwaldes erstreckte, abgelagert.

W√§hrend der Alpenbildung ist der afrikanische Kontinent mit dem europ√§i-schen Kontinent kollidiert. Durch den Druck von S√ľdosten wurden die ostalpi-nen und sp√§ter die penninischen Decken gegen Norden bzw. Nordwesten geschoben. Im weiteren Verlauf des Terti√§rs, etwa ab Beginn des Mioz√§ns (vor 23 Mio. J.), entstanden infolge Aufspaltung des vorher noch zusammenh√§n-genden helvetischen Grundgebirges die Zentralmassive. Einengung und Auf-w√∂lbung verursachten enorm starke Belastungen und Metamorphosierung (Verschieferung, Umwandlung) des Gesteins.

Die Aufschl√ľsse in der Vorderrheinschlucht lassen eher unscheinbare, mehr plattige, graue muskovitreiche Paragneise und Serizitschiefer erkennen. Es sind sehr alte Sedimentgesteine, welche w√§hrend der kaledonischen Ge-birgsbildung (vor 450 Mio. J.) verschiefert wurden. Die aufgestellte oder gar √ľberkippte Lage der Schieferungsfl√§chen und Schichten ist ein Hinweis auf die enorme tektonische Beanspruchung durch die Alpenbildung.

Im Flussbett des Vorderrheins gibt es zahlreiche mitgef√ľhrte Ger√∂lle aus den verschiedensten Gesteinen des oberen Tujetsch.

Bemerkenswert sind die sch√∂nen Strudelt√∂pfe etwa 300 m oberhalb der Ein-m√ľndung des Rein da Medel.

Kontaktinformationen

Lage
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END